Projektübersicht

„Ja, ihr habt Leben gerettet. Ihr habt mein Leben gerettet“ Mit diesen Worten hat sich Ludwig Haas bei seinen Lebensrettern bedankt. Sie haben ihm mit einem Automatisierten Externen Defibrillator (AED) im Sommer 2016 das Leben gerettet. Dieser eine Fall alleine zeigt, wie wichtig solche AEDs und auch die Einweisungen dazu sind. Wir setzen uns mit dem Projekt dafür ein, dass in der Gemeinde Berngau weitere AEDs angeschafft und die Bevölkerung weiter im Umgang mit den Geräten unterwiesen werden.

Kategorie: soziales Engagement

Stichworte: AED, defi, Berngau, Herzflimmern, Feuerwehr

Finanzierungszeitraum 11.01.2017 16:41 Uhr - 09.04.2017 23:59 Uhr

Realisierungszeitraum des Projektes: Frühjahr/Sommer 2017

Worum geht es in diesem Projekt?

„Weg vom Tisch!“ Dann folgt der Elektroschock. Wohl jeder kennt diese oder eine ähnliche Szene aus einer Arztserie. Doch aus dem Drehbuch für das Fernsehen wird schnell Realität und wir sind mitten drin im Kampf um das Überleben.
Auch Ludwig Haas kämpfte um sein Leben, als er im Sommer 2016 am Berngauer Sportplatz zusammenbrach. Vier Ersthelfer waren besonders dafür verantwortlich, dass es ihm heute wieder gut geht: Sie haben sofort den vor kurzer Zeit angeschafften AED beim Berngauer Sportheim geholt und an den Leblosen angeschlossen. Die Rettungskette funktionierte perfekt – ein Retter setzte den Notruf ab, einer holte den AED und die beiden anderen begannen mit der Herzdruck-Massage und Beatmung. Diese schnelle Reaktion hat Ludwig Haas das Leben gerettet.
Dieser Fall zeigt, dass jeder in die lebensbedrohliche Situation eines Herzkammerflimmerns oder einer Herz-Rhythmus-Störung kommen kann – genauso plötzlich können wir alle als Retter gefragt sein. Wir setzen uns für eine weitere Anschaffung von Geräten ein und wollen zugleich die „Angst vor dem Helfen“ nehmen, denn der Retter kann im Notfall nicht falsch handeln. Wenn ein Stromstoß nicht notwendig sein sollte, löst der AED auch tatsächlich nicht aus.
In der Gemeinde Berngau gibt es derzeit drei Geräte: Am Sportheim und am Feuerwehrhaus Berngau sowie am Feuerwehrhaus Röckersbühl.

Was sind die Ziele und wer die Zielgruppe?

Wir wollen, dass neben den drei bestehenden Geräten in der Gemeinde noch drei weitere Geräte angeschafft werden: Für Berngau (Nähe Kirche und bei Bushaltestelle Am Eberhard) und für Tyrolsberg (beim Feuerwehrhaus). Es kann jeden von uns treffen, daher sollten alle schnell an so ein Gerät kommen!
Je mehr AEDs es gibt, umso mehr sind sie auch in den Köpfen der Bürger bekannt. Außerdem ist es wichtig, dass der Bevölkerung die Angst vor dem Umgang mit den Geräten genommen wird. Hierzu bietet die Feuerwehr Berngau-Tyrolsberg mit seinen ausgebildeten Führungskräften Einweisungs-Abende an. Hier lernen die Teilnehmer die Funktionsweise und Einsatzbereiche der AED, bevor sie einen praktischen Test an der Puppe durchführen können.
Die Einweisungen haben bis jetzt in Berngau und Röckersbühl stattgefunden. Das Einweisungsangebot soll noch erweitert werden, so dass möglichst viele Berngauer Bürger wissen, wo die AEDs im Notfall zu finden sind und sie auch selbstbewusst bedienen können.

Warum sollte man dieses Projekt unterstützen?

Bei einem Kammerflimmern oder anderen lebensgefährlichen Herz-Rhythmus-Störungen sinkt mit jeder Minute die Überlebenswahrscheinlichkeit um 10%. Bereits nach drei Minuten sterben Gehirnzellen ab. Jede Minute ist also entscheidend im Kampf um das Überleben! Durch die drei neuen AEDs bekommen besonders die Beschäftigten im Gewerbegebiet sowie die Bewohner der neuen Baugebiete „Am Eberhard“ und „Am Allershofener Brunnen“ eine schnelle Möglichkeit zur Hilfe. Auch im Ortszentrum von Berngau mit seinen besonders frequentierten Plätzen fehlt bis jetzt ein solches Gerät. Genauso soll in Tyrolsberg ein Gerät angeschafft werden, um den Bürgern hier die Chance auf ein schnelles Helfen zu geben. Nicht zu vergessen sind die Autofahrer, die zufällig in Berngau oder Tyrolsberg unterwegs sind, denn auch sie können die lebensgefährlichen Erkrankungen treffen.

Was passiert mit dem Geld bei erfolgreicher Finanzierung?

Bei erfolgreicher Finanzierung stellen wir die drei AEDs in Berngau und Tyrolsberg auf und führen weitere Einweisungen durch. Falls die angegebene Summe erreicht ist, kann trotzdem weiter gespendet werden. In diesem Fall werden wir je nach Möglichkeit weitere Geräte – besonders in den Ortsteilen der Gemeinde – installieren.

Wer steht hinter dem Projekt?

Freiwillige Feuerwehr Berngau-Tyrolsberg e.V., CAJ Berngau, Kirwaverein Berngau e.V.
gemeinsam mit allen Berngauer Vereinen, Organisationen und Gemeindebürgern

Projektupdates

20.06.17

Auch auf diesem Weg möchten wir uns für die riesige Spendensumme bedanken! Ihr seid der Wahnsinn!

Als Dankeschön laden wir ALLE Spender zum "Spenderabend Herzflimmern" am 24. Juni ab 18.00 Uhr in die Mittelschule Berngau ein. Infos und Anmeldung: spenderabend-defi@gmx.de

06.02.17

Wow! Das Spendenaufkommen in den ersten Tagen war überragend. Deshalb haben wir uns entschieden, sechs statt drei Standorte mit in das Projekt aufzunehmen.

Die Standorte wären:

  • Berngau: Raiffeisenbank
  • Berngau: Am Eberhard/Ziegelhöhe
  • Berngau: Schule
  • Tyrolsberg: Ortsmitte
  • Mittelricht: Ortsmitte
  • Wolfsricht: Bruder-Klaus-Halle

Also auch wenn das Projekt die 6.000 Euro geschafft hat --> weiter spenden - wir zählen auf euch! :)
Je mehr Spender, desto mehr Standorte